DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG

So kann es auch gehen: ich drücke mich seit Wochen um die Datenschutzsachen hier für diese Seite, und dann habe ich die längst!
Ich habe mich aber für noch viel mehr Datenschutz entschieden und die meisten Artikel gelöscht.
Und sämtliche Kommentare, fast 1000.
Und in aller Deutlichkeit hingewiesen, dass in Zukunft bitte niemand mehr kommentieren soll, weil man ja auch mal die Klappe halten kann. Wenigstens hier.
Kommentare kann man doch drüben im facebook unter alles hinkleben, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist, oder nicht?
Warum mir Scherereien machen, indem Daten hinerlassen werden?
Das muss doch nicht, wir leben im Jahr 2018, man kann mir eine Postkarte schreiben, ohne Namen aber!
Und ohne Absenderdaten! Bitte vorher unbedingt mindestens 50km vom Wohnort wegfahren (mit dem Rad aber bitte wegen der Umwelt) und anonym im Halbdunkel in einen Briefkasten werfen, damit ich nicht doch noch nachvollziehen kann, woher sie kommt, man kommt ja in Teufels Küche! Habt also Erbarmen und schweigt einfach.
Ich tue das ja auch.

Stichworte:

5 Gedanken zu “DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG

  1. Pingback: auch ich habe jetzt eine Datenschutzerklärung – pink chillies

  2. Lilian Lura

    Muahahaha, das Richtigste, was mir zu diesem Kackthema bisher über den Weg gelaufen ist.
    (ALLES ANZÜNDEN!)

    Wild entschlossen, mir von ein paar Politikheinis, die jegliche Verhältnismäßigkeit aus dem Blick verloren haben, nicht die Laune verderben zu lassen:

    Lilian

  3. Elke Speidel

    Eine
    D oofe,
    S aublöde,
    G ruselige,
    V ermaledeite,
    O hrfeigenverdächtige …

    … Angelegenheit ist das.
    Leider bin ich ein Angsthase und habe momentan keine 20 Millionen Euro in der Westentasche, und ich sehe gerade, dass auch meine Portokasse gerade unter die Millionenmarke gerutscht ist.
    Daher habe ich versucht, eine brave Bloggerin zu sein, und Datenschutzerklärungen sowie Impressumstexte zusammengestoppelt, nach bestem Wissen und Gewissen der Generatoren, deren streckenweise kryptischer Abfrage und meinem unzureichenden Verständnis der dahinter stehenden Begriffe und Konzepte. Mal sehen, was die Abmahnvereine davon halten, wenn ich meine beiden nichtkommerziellen Blogs morgen wieder scharf schalte und die insgesamt maximal 50 Verfolgenden meine Bemühungen prüfen und an Interessierte denunzieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.